Babyphone Test (01/2017)

Die 6 beliebtesten Babyphones im Vergleich

ProduktAngelcare AC 1100
Angelcare AC 1100
NUK Babyphone Eco Control+ Video
NUK Babyphone Eco Control+ Video
Philips Avent SCD560/00
Philips Avent SCD560/00
Philips Avent SCD501/00
Philips Avent SCD501/00
Samsung SEW-3037
Samsung SEW-3037
Audioline Watch & Care V130
Audioline Watch & Care V130
Preis
EUR 264,87
EUR 154,99
EUR 258,90
EUR 87,99
EUR 119,99
EUR 39,95
EUR 64,99
EUR 154,99
EUR 98,48
Testergebnis1,3sehr gut1,7gut2,0gut2,3gut2,3gut2,3gut
Kundenbewertung
0 Bewertungen
957 Bewertungen
0 Bewertungen
0 Bewertungen
129 Bewertungen
536 Bewertungen
Reichweite200 m (außen)
50 m (innen)
300 m (außen)
50 m (innen)
300 m (außen)
50 m (innen)
300 m (außen)
50 m (innen)
300 m (außen)
50 m (innen)
150 m (außen)
Akkulaufzeit Elternteil24 Stunden5 Stunden10 Stunden24 Stunden4 Stunden6 Stunden
Akkustandskontrolleoptisch und akustischoptisch und akustischoptischoptischoptischoptisch
Bewegungsmelder
Kamera
Vibrationsalarm
Gegensprechfunktion
Nachtlicht
Temperatursensor
Schlafliedfunktion
Vorteile
  • Intuitive Touchscreenbedienung
  • Gute Bildqualität
  • Hochwertige Verarbeitung
  • Großer Bildschirm
  • Guter Nachmodus
  • Hohe Reichweite
  • Lange Akkulaufzeit
  • Klarer Ton
  • Gute Verarbeitung
  • Sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis
  • Einfache Bedienung
  • Großes Display
  • Kamera über Elternteil bewegbar
  • Klarer Ton
  • Gute Bildqualität
  • Schöne Schlafmelodien
KaufenZu AmazonZu AmazonZu AmazonZu AmazonZu AmazonZu Amazon
EUR 264,87
1,3sehr gut
  • Intuitive Touchscreenbedienung
  • Gute Bildqualität
  • Hochwertige Verarbeitung
EUR 154,99
EUR 258,90
1,7gut
  • Großer Bildschirm
  • Guter Nachmodus
  • Hohe Reichweite
EUR 87,99
EUR 119,99
2,0gut
  • Lange Akkulaufzeit
  • Klarer Ton
  • Gute Verarbeitung
EUR 39,95
EUR 64,99
2,3gut
  • Sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis
  • Einfache Bedienung
EUR 154,99
2,3gut
  • Großes Display
  • Kamera über Elternteil bewegbar
  • Klarer Ton
EUR 98,48
2,3gut
  • Gute Bildqualität
  • Schöne Schlafmelodien

Auch nachts auf Nummer sicher: Babyphones im Test

Paare, die zum ersten Mal Eltern geworden sind, haben viel um die Ohren. Ihr ganzes Leben wird umgekrempelt, sie müssen sich neu organisieren und neue Möbel und Utensilien anschaffen, an die sie vorher nie gedacht hätten. Doch die größte Sorge, die sie haben, ist natürlich die Frage, ob es ihrem Kind gut geht. Vor allem abends und nachts, wenn das Baby schläft und sich die jungen Eltern in einem anderen Raum aufhalten kommt immer wieder der Gedanke auf, ob es dem Kind auch wirklich gut geht. Allerdings möchte auch niemand alle fünf Minuten in das Schlaf- oder Kinderzimmer gehen, um nach dem Atem des Kindes zu hören, um zu sehen, ob alles gut ist. Dennoch sitzt den jungen Eltern der Gedanke immer im Nacken und es drängt zum Kinde. Mit den Babyphones wird den Eltern die Sorge genommen. Sie können hören und sogar auch sehen, ob es dem Kind gut geht, ganz gleich, wo sie sich in der Wohnung befinden.

Was sind Babyphones und wie funktionieren sie?

Wer kennt sie in den Zeiten der Smartphones noch aus seiner Jugend, die sogenannten „Walkie Talkies“? Dies waren Geräte, die über Funk miteinander verbunden waren, so dass man über weite Distanzen ohne Kabel kommunizieren konnte. Und zwar weitgehend ohne Qualitätsverluste bei der Stimmübermittlung. Auf diese Weise funktionieren auch die Babyphones, mit denen Sie Ihr Kind überwachen können, wenn Sie sich in einem anderen Raum befinden. Dabei handelt es sich um zwei Geräte, die über eine bestimmte Frequenz miteinander in Kontakt stehen, damit keine weiteren Geräte die Übermittlung stören können, und über welche die Ton- sowie Bilddaten ausgetauscht werden. Anders als Walkie Talkies funktionieren die Babyphones oftmals nur in eine Richtung, es gibt also nur ein Sende- und ein Empfangsgerät. Das Sendegerät befindet sich in dem Zimmer, in welchem sich auch Ihr Kind befindet, und das Empfangsgerät ist in dem Zimmer, in dem Sie sich befinden. Damit kann das Kind nicht versehentlich gestört werden.

Die wichtigsten Punkte im Überblick

  • Babyphones sind Geräte, mit denen Babys und Kleinkinder akustisch überwacht werden können
  • Einige Babyphones sind zusätzlich mit Kameras und Bildschirmen zur optischen Überwachung ausgestattet
  • Sie funktionieren sowohl mit Kabel als auch mit Batterien

Hochwertige Geräte funktionieren allerdings auch in beide Richtungen, das heißt, beide separaten Geräte können je nach Betriebseinstellung sowohl als Sender als auch als Empfänger fungieren. Sie weisen eine hohe Qualität beim Übertragen der Töne auf, wodurch sie sich hervorragend auch zur Nutzung als Walkie Talkies eignen. Viele moderne Babyphone bieten neben der Übertragung von Tönen und Bildern zudem zahlreiche Zusatzfunktionen, welche das Leben einer jungen Familie erleichtert. Allerdings sind nicht alle Zusatzfunktionen sonderlich sinnvoll.

Vorteile von Brotbackautomaten Nachteile von Brotbackautomaten
  • Mit Babyphones können Sie Ihren Nachwuchs stets überwachen
  • Bei hochwertigen Geräten können Sie den Schlaf Ihrer Kinder auch visuell beobachten
  • Babyphones mit Videofunktion verfügen über Infrarot, so dass Sie Ihr Kind auch in einem dunkeln Zimmer sehen können, ohne dass es durch Licht gestört wird
  • Sie übertragen die Ton- und Bilddaten über eine große Entfernung
  • Sie funktionieren sowohl mit Batterien als auch über Kabel
  • Die Geräte sind leicht zu transportieren, so dass Sie diese auch auswärts nutzen können
  • Hindernisse können die Funkfrequenz stören
  • Babyphones mit Bildfunktion sind recht kostenintensiv
  • Der psychologische Aspekt: Man neigt zu sehr dazu, sein Kind zu überwachen und schaut zu oft auf das Babyphone
  • Babyphones, die mit Funk arbeiten, sind anfällig für Störungen
  • Babyphones mit DECT-Funktion können auf Dauer schädlich sein

Welche Arten von Babyphones gibt es?

Babyphone ist nicht gleich Babyphone. Bei den Produkten gibt es deutliche Unterschiede, so dass klare Klassifikationen vorgenommen werden können. Grundsätzlich können die Babyphones hinsichtlich der Art der Übertragung und der Art des Empfangs unterschieden werden.

Übermittlung per Draht

Babyphones, welche ihre Signale per Draht übermitteln, werden nur noch selten genutzt. Sie sind – wie der Name sagt – über einen Draht verbunden, die Reichweite ist daher begrenzt. Die Qualität der Übertragung ist allerdings gut.

Übermittlung per Drahtfunk

Ebenfalls veraltet sind Babyphones, die per Drahtfunk arbeiten. Diese Babyphones wurden in die Steckdosen eingesteckt und übertrugen das Signal über das Stromnetz des Hauses. Bei der Benutzung dieser Babyphones war man daher auf ein funktionierendes Stromnetz angewiesen. Die Reichweite dieser Art der Babyphones war weiter als die Geräte, die per Draht verbunden waren. Die Störanfälligkeit war zudem vergleichsweise gering.

Übermittlung per Funk

Moderne Babyphones übermitteln die Signale per Funk oder digital. Da sie wahlweise per Akku oder über ein Stromkabel betrieben werden, wodurch Eltern mit diesen Babyphones sehr unabhängig sind. Die Reichweite der Babyphones ist zudem vergleichsweise hoch. Billige Geräte sind allerdings bei dieser Art der Übertragung oftmals störanfällig.

Warnung per Ton

Die grundlegende Warnfunktion der Babyphones ist die Tonfunktion. Im Zimmer, in dem das Baby schläft, steht das Babyphone, das über ein Mikrofon verfügt und die Töne aufnimmt, die das Kind macht. Diese Töne werden an das Ausgabegerät gesandt. Zusätzlich verfügen viele Babyphones über eine zusätzliche akustische Warnfunktion, die über einen Bewegungsmelder aktiviert wird, wenn dem Baby etwas fehlt. Hochwertige Babyphones mit Tonfunktion übertragen die Geräusche in einer sehr guten Qualität und können auch als Walkie Talkie verwendet werden.

Warnung per Bild

Moderne Babyphone, welche die Daten digital übertragen, verfügen zudem über eine Kamera sowie einen Bildschirm, so dass das Kind auch optisch überwacht werden kann. Dies ist von Vorteil, da man auf diese Weise erkennen kann, ob etwa das Kind die Decke über den Kopf gezogen hat. Die Videofunktion funktioniert ebenfalls im dunklen Zimmer, ohne dass das Kind durch Licht gestört wird. Denn die Babyphones mit Kamerafunktion verfügen über Infrarotlicht, das unsichtbar ist.

Die Kaufkriterien für Babyphones: Darauf sollte geachtet werden

Die größte Sorge junger Eltern ist es, dass es ihrem Nachwuchs gut geht. Der plötzliche Kindstod im Bett ist dank der heutigen Medizin selten geworden, aber immer noch vorhanden und ein Risiko. Daher ist es für das Seelenleben der jungen Eltern sehr wichtig, dass sie ihr Kind überwachen können, um zu wissen, dass es ihm gut geht. Aus diesem Grund sollten nur die besten Babyphones gekauft werden, welche die Daten zuverlässig übertragen. Daher sollten die Kaufkriterien genau bedacht werden. Die folgenden Punkte sind die wichtigsten Kriterien für den Kauf eines Babyphones.

Bewegungsmelder

Es ist ratsam, ein Babyphon zu kaufen, das über einen Bewegungsmelder verfügt. Denn viele Bewegungen, die das Kind im Schlaf macht, werden akustisch nicht übertragen, was vor allem bei Babyphones von Nachteil ist, welche nur über eine akustische Funktion verfügen. Und selbst bei Babyphones mit Bildfunktion sollte über einen Bewegungsmelder verfügen, denn oftmals hat man das Babyphone nicht ständig im Blick.

Nachtlicht und Nachtsicht

Kameras mit Bildschirmfunktion verfügen natürlich über eine Nachtsichtfunktion, da die Funktion in einem dunklen Zimmer recht sinnfrei wäre, da in der Dunkelheit nichts aufgenommen werden kann. Die Nachtsichtfunktion wird über unsichtbares Infrarotlicht betrieben, mit welchem das Kind beim Schlaf nicht gestört wird. Viele Kinder können allerdings in einem vollkommen abgedunkelten Zimmer nicht schlafen. Sie benötigen ein Nachtlicht, das ein warmes Licht ausstrahlt. Einige Babyphones verfügen über dieses Nachtlicht, so dass sie kein Extralicht kaufen müssen.

Die Reichweite

Wer eine kleine Wohnung hat, wird sich kaum um die Reichweite der Babyphones machen müssen, da diese in Innenräumen in der Regel über mehrere Dutzend Meter Reichweite verfügen. Wer abends noch gern im Garten sitzt und sein Kind überwachten will, sollte natürlich auf die Reichweite achten. Doch auch hierbei muss sich niemand über eine zu kurze Reichweite machen. Moderne Geräte, die per Funk oder digital arbeiten, verfügen über eine Reichweite von bis zu 300 m oder mehr.

Sensor für die Raumtemperatur

Babys und Kleinkinder sind sehr empfindlich, was Temperaturen betrifft. Schnell frieren oder überhitzen sie. Wenn sie allerdings schlafen, können Temperaturänderungen gefährlich sein, da die Kinder nicht aufwachen. Es ist daher ratsam, auch die Temperatur des Zimmers im Auge zu halten, in dem das Kind schläft. Einige Babyphone bieten hierfür einen Sensor für die Temperatur im Raum an, damit alles gleichzeitig im Auge behalten werden kann.

Schlafliedfunktion

Bei vielen Familien ist es ein schönes Ritual, abends vor dem Einschlafen noch ein Schlaflied zu singen. Doch manchmal ist die Zeit zu knapp. In diesem Fall kann das Babyphone einspringen, wenn es eine Schlafliedfunktion anbietet.

Wo ist der Einsatz eines Babyphones nicht sinnvoll?

Der Einsatz eines Babyphones ist im Grunde immer sinnvoll. Doch es kann auch dazu verleiten, das Kind zu intensiv und zu lange überwachen zu wollen. Das Phänomen der Helikoptereltern ist bekannt. Zudem sollte gerade bei Babyphones mit Gegensprechanlage darauf geachtet werden, welche Kanäle zugeschaltet sind. Für ein Kind kann es sehr unangenehm sein, Stimmen oder Geräusche im dunklen Zimmer zu hören, ohne zu wissen, wo sie herkommen.

Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um die Babyphones

Die Gesundheit des Nachwuchses liegt Familien so sehr am Herzen wie nichts anderes. Die Wahl des richtigen Babyphones ist daher grundlegend wichtig. Da ist es verständlich, dass junge Eltern vor dem Kauf eines Babyphones viele Fragen haben. In der folgenden FAQ haben wir die häufigsten Fragen gesammelt und kurz und prägnant beantwortet.