Kombi-Kinderwagen Test (01/2017)

Die 6 beliebtesten Kombi-Kinderwagen im Vergleich

ProduktKnorr-Baby Voletto Sport
Knorr-Baby Voletto Sport
Eichhorn 417LUX-K041-AIR-FTC
Eichhorn 417LUX-K041-AIR-FTC
Bergsteiger Capri
Bergsteiger Capri
Froggy MAGICA
Froggy MAGICA
dein-Babyladen FLASH
dein-Babyladen FLASH
Chic4Baby Viva
Chic4Baby Viva
Preis
EUR 529,99
EUR 649,00
EUR 430,03
EUR 399,00
EUR 179,99
EUR 199,00
EUR 230,69
Testergebnis1,3sehr gut1,7gut1,7gut2,0gut2,3gut2,3gut
Kundenbewertung
54 Bewertungen
15 Bewertungen
711 Bewertungen
170 Bewertungen
82 Bewertungen
33 Bewertungen
5-Punkt-Gurt
Luftreifen
Einkaufskorb
Wickeltasche
Regenschutz
Sonnenschirm
Moskitonetz
Vorteile
  • Umfangreiches Zubehör
  • Herausnehmbare Sitzauflage
  • Große Liegefläche
  • Kompakte Abmessungen
  • Zeitlose Optik
  • Robuste Verarbeitung
  • Sehr umfangreiches Zubehör
  • Schnell umbaubar
  • Kleines Klappmaß
  • Sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis
  • Gute Manövrierbarkeit
  • Umfangreiches Zubehör
  • Schnell zusammenklappbar
  • Abnehmbarer Frontbügel
  • Schnell zusammenklappbar
KaufenZu AmazonZu AmazonZu AmazonZu AmazonZu AmazonZu Amazon
EUR 529,99
EUR 649,00
1,3sehr gut
  • Umfangreiches Zubehör
  • Herausnehmbare Sitzauflage
  • Große Liegefläche
EUR 430,03
1,7gut
  • Kompakte Abmessungen
  • Zeitlose Optik
  • Robuste Verarbeitung
EUR 399,00
1,7gut
  • Sehr umfangreiches Zubehör
  • Schnell umbaubar
  • Kleines Klappmaß
EUR 179,99
2,0gut
  • Sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis
  • Gute Manövrierbarkeit
EUR 199,00
2,3gut
  • Umfangreiches Zubehör
  • Schnell zusammenklappbar
EUR 230,69
2,3gut
  • Abnehmbarer Frontbügel
  • Schnell zusammenklappbar

Alles in einem Modell: Kombikinderwagen im Test

Wenn ein junges Paar ein Kind erwartet, steht es vor ungeahnten und oft unterschätzten Herausforderungen. Es ändert sich auf einmal das ganze Leben, da nun die Verantwortung für ein Kleinkind übernommen werden muss. Doch nicht nur das. Das ganze Umfeld ändert sich, denn es sind einige Anschaffungen notwendig, an man vorher nie gedacht hatte. Denn ein kleines Kind hat natürlich ganz eigene Bedürfnisse. An Spielzeug, Wiege beziehungsweise Kinderbett, Wickeltisch und Kinderwagen denken dabei natürlich die meisten jungen Paare sofort, doch dabei hört es noch lang nicht auf. Vor allem für den Transport ist einiges notwendig. Schließlich hat man das Kind stets bei sich, ganz gleich ob beim Einkauf oder beim Autofahren. Tragetuch, Trageschale, Autoschale, Einkaufshilfe, Abdeckungen für den Kinderwagen, später ein Sportbuggy – an vieles muss gedacht werden. Und das kann ganz schön ins Geld gehen. Doch es gibt Lösungen, die auf lange Sicht günstiger sind, wie die kombinierten Kinderwagen, welche mehrere Funktionen in sich vereinen.

Was sind Kombikinderwagen und wie funktionieren sie?

Klassische Kinderwagen, in denen das Kind liegen kann, handliche Sportwagen für die älteren Kinde, die schon sitzen können, und Buggys zum zusammenklappen – es gibt verschiedene Möglichkeiten, das Kind zu Fuß zu transportieren. Diese sollten auch gekauft werden. Denn ein klassischer Kinderwagen reicht nicht aus, um den Nachwuchs durch die Kindheit zu begleiten, was jeder weiß, der ohne Wagen mit einem kleinen Kind einen Spaziergang oder einen Einkauf machen wollte. Das Kind wächst zwar schnell aus dem klassischen Liegewagen heraus, wird selbstständig, will alles sehen und selbst unternehmen. Doch nach wenigen Schritten ist oft Schluss. Da wird ein Sportwagen oder Buggy notwendig, wenn das Kind nicht getragen werden soll. Doch diese Wägen müssen nicht alle einzeln gekauft werden. Das wäre zu teuer und sie nehmen nach wenigen Monaten nur Platz weg, wenn sie nicht mehr genutzt werden. Ein Kombikinderwagen vereint die Eigenschaften diese Kinderwägen.

Die wichtigsten Punkte im Überblick

  • Mit einem Kombikinderwagen sind alle wichtigen Transportmöglichkeiten für Kleinkinder in einem Modell vereint
  • Auf lange Sicht sind Kombikinderwagen günstiger, als sich alle Transportmittel einzeln anzuschaffen
  • Kombikinderwagen sind etwas sperriger als andere Kinderwagen

Dass der klassische Kinderwagen, in welchem das Kind liegend transportiert wird, ausrangiert werden muss, geht schnell. Die Fähigkeit zu sitzen, bildet zwar jedes Kind in einem anderen Alter aus, doch im Durchschnitt hat der Liegewagen im Kindes-Alter von neun Monaten ausgedient und verschwindet im Keller oder der Garage und wird durch den Sportwagen ersetzt, in welchem das nun aktivere Kind sitzen kann. Beim Kombikinderwagen ist dies nicht so. In der Grundform ist der Kombikinderwagen ein klassischer Kinderwagen, wobei die Schale, in der das Baby liegt, herausgenommen werden kann. Auf diese Weise wird das Kind schonend in seiner natürlichen Liegeposition transportiert, selbst wenn es schläft.

In wenigen Handgriffen wird der Kombikinderwagen nach neun Monaten umgeklappt und in einen Sportwagen verwandelt, in welchem das Kind bequem sitzen kann. Einzig die Babyschale wird dann nicht mehr eingesetzt, da das Kind diese nicht mehr benötigt und sie nun nicht mehr in den nun in einen Sportwagen umgewandelten Kombiwagen passt. Doch dies ist nur die Grundform der Kombiwagen. Diese Form der Wagen kann heute weit mehr. Daher sollten Sie vor dem Kauf eines solchen Wagens genau auf die Funktionen des Kombiwagens achten und überlegen, welche Funktionen Sie wirklich benötigen. Doch ganz gleich, für welchen Kombikinderwagen Sie sich entscheiden – mit einem solchen Gefährt für Ihr Kind bleiben Sie stets flexibel, da er mit wenigen Handgriffen umgebaut werden kann und Sie ihn wieder in einen klassischen Kinderwagen zum Liegen zurückverwandeln können, wenn sich neuer Nachwuchs ankündigt.

Vorteile von Kombi-Kinderwagen Nachteile von Kombi-Kinderwagen
  • Kombikinderwagen vereinen die Vorteile der verschiedenen Kinderwagenarten
  • Auf die Dauer und bei mehreren Kindern sind Kombikinderwagen günstiger
  • Mit den Kombikinderwagen bleiben die Nutzer stets flexibel
  • Moderne Kombikinderwagen erfüllen mehrere Funktionen neben der Kinderwagenfunktion
  • Kombikinderwagen sind teurer als andere Kinderwagenarten
  • Kombikinderwagen sind sperriger als andere Kinderwagen

Welche Arten von Kombikinderwagen gibt es?

Kombikinderwagen ist nicht gleich Kombikinderwagen, auch wenn oftmals keine Unterschiede festzustellen sind. Es gibt einige Unterschiede, die allerdings in der Regel konstruktionsbedingt nicht von einem ungeübten Auge erkannt werden. Man sollte sich daher vor dem Kauf eines Kombikinderwagens über die Unterschiede der jeweiligen Typen informieren, um keinen falschen Typen zu kaufen.

Der klassische Kombikinderwagen

Der klassische Kombikinderwagen hat zwei Funktionen er kann einerseits als Wagen mit Babyschale für einen Säugling genutzt werden, als auch als Buggy für größere Kinder, die bereits sitzen können. Diese Kombikinderwagen können in wenigen Handgriffen umgebaut werden und begleiten die Kinder über ihre gesamte frühe Kindheit.

Kombi-Kinderwagen im Vergleich
Der klassische Kombi-Kinderwagen ist für ein großes Altersspektrum geeignet

Kombikinderwagen mit Autoschalenfunktion

Das Auto gehört für die meisten Menschen einfach dazu, um mobil zu sein. Mit einem Kind kann dies ein wenig umständlich sein, vor allem, wenn man zwischendurch nur ein wenig einkaufen möchte. Es muss in die Babyschale für das Auto gelegt werden, bei der Ankunft wieder herausgeholt und dann wieder in die Autoschale gelegt werden. Wer mobil und viel unterwegs ist, kann auf die bequemeren Kombikinderwagen zurückgreifen, an welchen die Autoschalen befestigt werden können. Damit kann das Kind mit wenigen Handgriffen aus dem Auto in den Wagen gelegt werden.

Kombikinderwagen mit Anhängerfunktion für das Fahrrad

Eine noch recht seltene Variante der Kombikinderwagen sind Fahrradwagen. In diesem Fall sind entweder Babyschalen an der Front des Rads angebracht, wobei die Front des Rades eine vertikal verbreiterte Achse aufweist, auf welcher eine Kinderschale ruht. Eine zweite Variante stellt der Anhänger für das Fahrrad dar. Dieser hat eine einfache Achse, auf der ein Aufbau liegt, in dem die Kinder liegen können. Diese Anhänger sind durch eine Plane überdacht, die Kinder damit vor der Witterung geschützt. Diese Anhänger werden gern im urbanen Umfeld genutzt. Dieser Wagen ist allerdings nicht für Säuglinge geeignet, sondern vielmehr für Kinder, die bereits sitzen können.

Die Kaufkriterien für Kombikinderwagen: Darauf sollte geachtet werden

Bevor Sie sich einen Kinderwagen kaufen, sollten Sie sich bewusst machen, welche Bedürfnisse Sie an einen solchen Wagen stellen. Sicher, mit einem Wagen, der die komplette Ausstattung bietet, können Sie fast nichts falsch machen, da er eben alle Einsatzmöglichkeiten und Sicherheitsmerkmale abdeckt. Doch eben nur fast. Denn ein Kombikinderwagen ist eben eine eierlegende Wollmilchsau, selbst wenn sie einen Wagen mit kompletter Ausstattung kaufen. Irgendwo müssen immer Abstriche gemacht werden. Zudem würden Sie mit einem solchen Wagen Ausstattungsmerkmale mitkaufen, die Sie nicht unbedingt benötigen, wodurch die Kosten nur unnötig in die Höhe schießen. Daher sollten Sie vor dem Kauf eines Kombikinderwagens genau bedenken, für welche Zwecke Sie ihn nutzen wollen.

Die Art der Bereifung

Die Art der Bereifung eines Kinderwagens ist sehr wichtig. Grundsätzlich gibt es zwei Arten von Bereifungen, welche unterschiedliche Vor- und Nachteile bieten – Luftreifen oder Vollgummi- beziehungsweise Plastikbereifung. Die Reifen, die mit Luft gefüllt sind, bestechen durch die optimale Federung, welche sie in unebenem Gelände bieten. Denn die Luftbereifung gibt bei kleineren Stößen nach. Der Nachteil ist, dass sie bei spitzen und scharfen Gegenständen leicht Schaden nehmen können, so dass sie erneuert werden müssen. Dies kann bei Vollgummireifen nicht geschehen, da sie eben vollständig aus Gummi bestehen und keine Luft entweichen kann. Der Nachteil ist allerdings, dass die Vollgummireifen im Gegensatz zu Luftreifen nicht federn, sondern alle Stöße aufnehmen und übertragen. Dies gilt auch für Reifen, die aus Plastik bestehen. Allerdings befinden sich diese zumeist nur an sehr billigen Modellen.

Schwenkbare oder starre Räder

Wer schon einmal im Supermarkt mit einem Wagen einkaufen war, weiß, dass die Räder beim Schieben des Wagens eine wichtige Rolle spielen. Dies ist auch bei einem Kinderwagen der Fall. Je nach dem persönlichen Umfeld kann die Frage nach schwenkbaren oder starren Rädern entscheidend sein, um Rückenschmerzen zu vermeiden. Starre Räder sind zumeist größer als die schwenkbaren Räder an Kinderwagen. Sie nehmen daher größere Unebenheiten und Hürden auf den Wegen spielend. Der Wagen bleibt damit stabil, ohne dass übermäßige körperliche Anstrengungen aufgewandt werden müssen. Daher sind diese Wagen vor allem für Kinder geeignet, die in einem ländlichen Umfeld aufwachsen werden und gern durch Wald und Flur spazieren gefahren werden. Rein starre Räder sind allerdings nur noch an Kinderwägen im Retrostil zu finden.

Im engeren urbanen Umfeld sind eher schwenkbare Räder geeignet. Sie sind an der Vorderseite des Kinderwagens angebracht und drehen sich in der horizontalen Ebene. Schwenkbare Räder passen sich kleineren Unebenheiten von selbst an. Auch Kopfsteinpflaster wird beispielsweise daher ein deutlich geringerer Kraftaufwand benötigt, um den Wagen zu stabilisieren. Bei modernen Kombikinderwagen können sie Räder wahlweise starr oder fest eingestellt werden. Allerdings sind die Räder bei den modernen Kombikinderwagen stets vergleichsweise klein, ganz gleich, ob starr oder fest.

Ist der Griff verstellbar?

Auch die Frage nach dem Griff ist wichtig, um eventuelle Rückenschmerzen zu vermeiden. Bei manchen Paaren sind deutliche Größenunterschiede erkennbar. Wenn beide Partner der Wagen geschoben wird, muss sich ein Partner bei einem starren Griff daher am Kinderwagen zu sehr herunterbeugen, während es der andere Partner unbequem hat, weil die Arme zu hoch gehoben werden müssen. Ein vertikal verstellbarer Griff ist daher von Vorteil.

Doch es gibt noch einen anderen Griff am Kombikinderwagen, der beachtet werden sollte. der sogenannte „Schwenkschieber“ – dieser ist vor allem für das Kind wichtig. Denn damit kann mit wenigen Griffen die Liegeposition des Kindes geändert werden, so dass es entweder zu Ihnen blicken kann oder nach vorn in Fahrtrichtung. Diese Funktion ist ebenfalls nützlich, wenn das Kind vor Sonne oder Regen geschützt werden soll, da es eben in die Gegenrichtung der Witterungseinflüsse gedreht werden kann.

Schutz vor Witterung und Insekten – das Zubehör

Die Hersteller der Kombikinderwagen bieten nicht nur die Wagen an sich an, sondern auch einige Zubehörteile, die das Leben einfacher machen. Dabei unterscheiden sich die angebotenen Zubehörteile von Produkt zu Produkt, weshalb auch das Zubehör in die Entscheidung des Kaufes eingebunden werden sollte. Einiges Zubehör gehört beinahe zum Standard, vor allem Dinge, welche das Kind schützen, wie etwa ein Sonnenschutz, eine Regenfolie oder eine Beindecke. Doch das mögliche Zubehör geht noch weiter. Eine Softtragetasche oder ein Einkaufskorb werden oftmals auch angeboten und erleichtern das Leben ungemein. Je nach Region ist auch ein Moskitonetz sinnvoll.

Die Größe und das Gewicht

Natürlich sind auch die Größe und das Gewicht des Kombikinderwagens wichtig. Das Gewicht natürlich aus dem Grund, weil es wichtig ist für das Handling des Wagens. Je schwerer der Wagen, umso umständlicher zu handhaben. Auch die Größe des Wagens ist natürlich wichtig. Man ist schließlich nicht den ganzen Tag über mit dem Kind unterwegs. Der Kombikinderwagen steht die meiste Zeit herum, ganz gleich ob im Treppenhaus oder im Hausflur und dort nimmt er Platz weg, wenn er nicht genutzt wird. Daher sollte der Wagen nicht allzu groß sein.

Die Maße der Tragetasche

Kinder werden nicht genormt auf die Welt gebracht. Sie haben natürlich ein unterschiedliches Gewicht und eine unterschiedliche Größe. Diesem Umstand sollte natürlich bei den Kombikinderwagen Rechnung getragen werden. Allerdings haben Untersuchungen der Stiftung Warentest ergeben, dass die Hersteller der Kinderwagen dies eben nicht machen, so dass es kein Wunder ist, dass viele Kinder eine Abneigung gegen ihren Kinderwagen entwickeln und weinen, wenn sie hinein sollen. Denn wie festgestellt wurde, sind die Wannen der Kombiwagen einiger Hersteller viel zu schmal für die Bedürfnisse der Kinder. Die empfohlenen Maße der Wannen betragen 78 Zentimeter in der Länge und 35 Zentimeter in der Breite. Sind die Wannen kleiner, schränken sie viele Kinder in ihrer Bewegungsfreiheit ein. Und selbst dieses empfohlene Normmaß ist für größere Kinder bereits zumeist zu eng. Beim umgebauten Kombiwagen in einen Sportwagen sollte auch auf die Maße der Sitzfläche für das Kind geachtet werden, da auch diese oft zu gering ausfällt. Idealerweise sollte das Kind vor dem Kauf eines Wagens probeliegen oder –sitzen. Wird der Wagen vor der Geburt gekauft, sollten die Maße im Blick behalten werden.

Reinigungsmöglichkeiten

Wer Kinder hat, weiß, dass es nicht immer sehr reinlich zugeht. Auf wundersame Weise materialisieren sich Kekse oder anderer Süßkram in ihren Händen, die zurückbleibenden Krümel und klebrigen Stellen in den Polstern der Kinderwagen sind stumme Zeugen dieser numinosen Ereignisse. Daher sollten die Kinderwagen von Zeit zu Zeit gereinigt und die Polster gewaschen werden, wenn es hygienisch bleiben soll.

Schadstoffe in den Stoffteilen

Stets berichten Warentests von getesteten, billigen Produkten, in denen Schadstoffe gefunden werden, welche für Kinder schädlich sind. Dies kann auch wirklich gefährlich werden. Gerade die Stoffe und Bezüge der Tragetaschen können bei den sehr billigen Kinderwagen mit schädlichen chemischen Stoffen durchsetzt sein. Es gilt daher, sich im Vorfeld zu informieren, woher die Kinderwagen stammen und welche Stoffe für die Herstellung verwenden werden. Bei Kinderwagen, die bereits länger auf dem Markt sind, lohnt sich ein Blick auf die Webseiten der Produkttests.

Wo ist der Einsatz eines Kombikinderwagens nicht sinnvoll?

Generell kann von einem Kombikinderwagen nicht abgeraten werden. Doch je nach Größe und Ausstattung kann die Verwendung eines Kombikinderwagens unpassend sein. Wann dies der Fall ist, wird in den folgenden Absätzen beantwortet.

Im urbanen Umfeld

Kombikinderwagen können im Grunde überall eingesetzt werden. Allerdings sind sie konstruktionsbedingt nicht für alle Regionen geeignet. Im urbanen Umfeld bietet sich eher ein Kinderwagen mit schwenkbaren Rädern an, da dieser Wagen in gut ausgebauten Infrastrukturen besser manövriert werden kann. In ländlicheren Regionen ist ein Kombikinderwagen mit schwenkbaren Rädern weniger geeignet, da sie sich bei größeren Unebenheiten selbstständig machen.

Auf dem Land

In ländlichen Regionen kann es andererseits ganz anders aussehen, vor allem wenn die Spaziergänge durch Feld und Flur führen, in denen es größere Unebenheiten gibt. In diesem Fall ist der Einsatz eines Kombikinderwagens mit schwenkbaren Rädern wenig sinnvoll, da diese sich in schwierigem Gelände selbstständig machen können, wodurch sich die Manövrierfähigkeit mindert. In ländlichen Regionen ist der Einsatz von Kombikinderwagen mit starren und großen Rädern sinnvoller.

Der Platzbedarf

Kombikinderwagen sind ein wenig raumgreifender als klassische Kinderwagen und Buggys. Daher sollte genau überlegt werden, ob der Platz für einen Kombikinderwagen gegeben ist. Allerdings erübrigt sich diese Frage in der Regel. Denn klassische Kinderwagen und Buggys nehmen zwar einzeln kaum Raum weg. Doch beide Wagen, die in der Kinderzeit nötig werden, nehmen zusammen mehr ein Raum ein als ein Kombikinderwagen.

Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um die Kombikinderwagen

Der Nachwuchs ist für die Eltern das wichtigste der Welt. Daher haben sie auch für die Utensilien, die für Kinder angeschafft werden müssen, viele Fragen. Schließlich soll dem Nachwuchs nichts geschehen und er wohlbehalten und glücklich aufwachsen. In unserer FAQ werden die wichtigsten Fragen für Sie kurz und prägnant beantwortet.