Saugroboter Test (01/2017)

Die 6 beliebtesten Saugroboter im Vergleich

ProduktLG VR64701LVMP
LG VR64701LVMP
iRobot Roomba 782
iRobot Roomba 782
iRobot Roomba 620
iRobot Roomba 620
Dirt Devil M607
Dirt Devil M607
Severin RB7025
Severin RB7025
Vileda Cleaning Robot
Vileda Cleaning Robot
Preis
EUR 497,00
EUR 497,00
EUR 79,95
EUR 199,00
EUR 116,99
EUR 229,95
EUR 150,88
EUR 169,00
Testergebnis1,3sehr gut1,3sehr gut1,7gut2,0gut2,3gut2,3gut
Kundenbewertung
0 Bewertungen
0 Bewertungen
0 Bewertungen
0 Bewertungen
0 Bewertungen
0 Bewertungen
Durchmesser34 cm35 cm33 cm28,5 cm28,1 cm34 cm
Höhe8,9 cm9,2 cm8,5 cm7 cm7 cm8,5 cm
Gewicht3,0 kg3,8 kg3,6 kg1,2 kg1,5 kg2,8 kg
Staubbehältervolumen0,6 l0,6 l0,49 l0,2 l0,35 l0,25 l
Lautstärke60 dB61 dB61 dB65 dB65 dB78 dB
Akku-Ladedauer3 Std.2 - 3 Std.3 Std.5 Std.6,5 Std.4 - 5 Std.
Akku-Betriebsdauer100 Min.90 Min.120 Min.80 Min.90 Min.80 Min.
Vorteile
  • Inklusive Fernbedienung
  • Anti-Anstoß-Kontrolle
  • Sehr gute Saugleistung
  • Erkennt automatisch Treppen & Wände
  • Sehr gute Saugleistung
  • Automatische Rückkehr zur Ladestation
  • Gute Saugleistung
  • Sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis
  • Einfache Leerung des Staubbehälters
  • Gutes Preis-/Leistungsverhältnis
  • Ersatzfilter im Lieferumfang
  • Gutes Preis-/Leistungsverhältnis
  • Stoßdämpfer zur Schonung von Gerät und Möbeln
KaufenZu AmazonZu AmazonZu AmazonZu AmazonZu AmazonZu Amazon
1,3sehr gut
  • Inklusive Fernbedienung
  • Anti-Anstoß-Kontrolle
  • Sehr gute Saugleistung
EUR 497,00
EUR 497,00
1,3sehr gut
  • Erkennt automatisch Treppen & Wände
  • Sehr gute Saugleistung
1,7gut
  • Automatische Rückkehr zur Ladestation
  • Gute Saugleistung
EUR 79,95
EUR 199,00
2,0gut
  • Sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis
  • Einfache Leerung des Staubbehälters
EUR 116,99
EUR 229,95
2,3gut
  • Gutes Preis-/Leistungsverhältnis
  • Ersatzfilter im Lieferumfang
EUR 150,88
EUR 169,00
2,3gut
  • Gutes Preis-/Leistungsverhältnis
  • Stoßdämpfer zur Schonung von Gerät und Möbeln

Die Hausarbeit abgeben: Saugroboter im Test

Lange Zeit war die Hausarbeit eine sehr mühselige Angelegenheit. Vor allem, wenn es um die Reinigung der Teppichböden ging, wurde es mühsam. Denn die schweren Läufer und Teppiche mussten hinaus geschafft und über einer Stange oder Leine aufgehängt und mit einem Teppichklopfer bearbeitet werden, um den Staub aus den Teppichen zu entfernen. Doch trotz der Arbeit sind die Teppiche seit vielen Generationen sehr beliebt, da sie den Räumen im Haus eine angenehme und gemütliche Aura verleihen, da sie nicht nur im Raum farbliche Akzente und Muster verleihen, sondern auch den Schall dämpfen. Mitte der 1860er Jahre wurde in den USA ein Gerät entwickelt, das die Hausarbeit deutlich einfacher machen sollte – der Staubsauger. Dieser trat schnell seinen Siegeszug um die Welt an. Zahlreiche Generationen und Entwicklungen später haben die Hersteller Geräte entwickelt, mit denen die Hausarbeit ganz von allein erledigt wird, nahezu ohne menschliches Zutun – die Saugroboter.

Was sind Saugroboter und wie funktionieren sie?

Saugroboter sind eine Unterart der Staubsauger, genauer gesagt der Staubsauger, die nicht über ein Kabel, sondern über einen Akku betrieben werden. Bei der Herstellung von Saugrobotern haben die Hersteller seit den Anfängen beträchtliche Fortschritte gemacht. Die Saugroboter arbeiten weitgehend auf ähnliche Weise wie die herkömmlichen Staubsauger. Sie bestehen aus einer Geräteeinheit mit integriertem Motor, eine Saugvorrichtung, die allerdings deutlich kleiner ist als bei herkömmlichen Staubsaugern, sowie einer Vorrichtung zum Auffangen des Staubs. Lag die Saugleistung der Saugroboter konstruktionsbedingt noch deutlich unter der Leistung herkömmlicher Hand- und Bodenstaubsauger, können sich die kleinen Wunder durchaus mit den größeren Verwandten messen, so dass mit ihnen die Wohnung effektiv gereinigt werden kann. Doch Saugroboter haben gegenüber den herkömmlichen Staubsaugern.

Die wichtigsten Punkte im Überblick

  • Saugroboter sind autonome Staubsauger, die selbstständig die Wohnung saugen
  • Beim Kauf eines Saugroboters zählt neben der Saugleistung auch die Leistung des Akkus
  • Die Filtertechnik ist bei Saugrobotern entscheidend

Mit der Hausarbeit ist es so eine Sache. Trotz Staubsaugern ist sie immer noch anstrengend und zeitaufwändig. Schließlich muss man den Staubsauger bedienen und so die ganze Zeit hinter ihm herlaufen. Zudem gelangen die Saugvorrichtungen nicht in alle Ecken des Hauses. Vor allem unter den Schränken kann mit den sperrigen Saugköpfen kaum saubergemacht werden. Beides entfällt mit den Saugrobotern. Sie arbeiten vollkommen autonom und saugen den Boden eines Stockwerkes nach ausgewählten Startzeiten ab. Dadurch wird auch die Hausarbeit erledigt, wenn man unterwegs oder auf Arbeit ist. Sie erkennen durch spezielle Stoßsensoren unüberwindliche Hindernisse und drehen ab, wenn sie diese berühren.

Saugroboter
Saugroboter reinigen den Boden selbständig

Hochwertige Saugroboter verfügen zudem über elektronische Sensoren, mit denen sie abschüssige Hindernisse wie den Treppenabsatz im oberen Stockwerk erkennen und rechtzeitig abdrehen können. Viele Saugroboter saugen die Wohnung allerdings in unregelmäßigen Bahnen ab. Viele Saugroboter erreichen durch ihre geringe Höhe zudem Stellen, die für viele Staubsauger unerreichbar sind, wie etwa die Unterseiten von Schränken und Kommoden, unter die sie passen. Ist die programmierte Reinigungszeit abgelaufen oder der Akku beinahe leer, kehren die automatischen Sauger von allein in die Ladestation zurück, um den Akku aufzuladen.

Vorteile von Action Cams Nachteile von Action Cams
  • Sie saugen die Wohnung autonom
  • Hochwertige Saugroboter sind für alle Zimmer geeignet, da sie auch die Stufen einer Treppe erkennen und nicht abstürzen
  • Saugroboter bieten eine enorme Zeitersparnis
  • Hervorragend für Senioren und Allergiker geeignet
  • Dank der geringen Höhe erreichen Saugroboter auch schwer zugängliche Stellen wie Böden unter Schränken oder der Couch
  • Saugroboter sind einfach zu bedienen
  • Dank zusätzlichem Zubehör auch für Tierhaare geeignet
  • Spezielle Ausführungen reinigen auch glatte Böden
  • Individuelle Lenkmöglichkeit dank virtueller Wand
  • Einige Saugroboter reinigen nur oberflächlich
  • Bei schlechter Filtertechnik wird Feinstaub wieder herausgeblasen
  • Einige Saugroboter erreichen nicht alle Ecken
  • Sie verfügen über eine geringere Leistung als klassische Staubsauger
  • Manche Saugroboter können sich in Kabeln verfangen

Welche Arten von Saugrobotern gibt es?

So viele unterschiedliche Arten an Staubsaugern es gibt, so viele Unterschiede gibt es auch beinahe bei den Saugrobotern an sich. Sie können grob in drei verschiedene Arten eingeteilt werden. Diese sollten vor dem Kauf des Saugroboters beachtet und die eigenen Bedürfnisse der Reinigung der Wohnung beachtet werden, um sicherzugehen, dass auch das richtige Gerät gekauft wird, das zu den individuellen Anforderungen passt.

Der herkömmliche Saugroboter

Der herkömmliche Saugroboter kann, wie bereits erwähnt, in seiner Funktionsweise mit einem Staubsauger verglichen werden. Im Aufbau unterscheidet sich der automatische Sauger allerdings beträchtlich von den Staubsaugern. Er ist flacher und kleiner, der Elektromotor ist direkt im Gerät verbaut, wodurch er an schwer erreichbaren Stellen arbeiten kann. Die automatischen Sauger sind wahlweise mit einer oder mehreren Saugdüsen erhältlich, wodurch sie effektiver arbeiten können. Dank der innovativen elektronischen Sensoren erkennt der automatische Sauger verschmutzte Stellen nicht, er bewegt sich von selbst darauf zu. Dank weiterer Sensoren erkennt der automatische Sauger auch Gefälle wie schräge Ebenen selbstständig und kann diese befahren, um in das nächste Stockwerk zu gelangen. Vor Treppenstufen, die in die Tiefe führen weicht er dank der sensiblen Sensoren zurück.

Der Saugroboter mit Kehrfunktion

Es ist heute nicht in jedem Haushalt üblich, ganze Zimmer mit Teppichen auszulegen. Parkett, Laminat oder Fliesen, deren Fläche von Läufern oder klassischen Perserteppichen unterteilt werden, sind sehr verbreitet. Diese unterschiedlichen Untergründe können von den Staubsaugern oftmals nicht sehr effektiv gereinigt werden. Allerdings werden spezielle Formen der Saugroboter angeboten, mit welchen verschiedene Untergründe gereinigt werden. Automatische Saugroboter mit Kehrfunktion verfügen etwa über Bürsten zum Kehren. Diese reinigen glatte Untergründe sehr effektiv, vor allem Ecken und Kanten, an welchen die Saugkraft der automatischen Sauger nicht ausreicht, um diese zu reinigen. Die integrierten Bürsten kehren die Ecken und Kanten aus und führen den Schmutz und den Staub unter die Saugdüsen unter dem automatischen Roboter.

Der Saugroboter mit Wischfunktion

Saugroboter mit Wischfunktion neben dem Wohnungs- oder Hausbesitzer ebenfalls zwei verschiedene Arbeiten im Haushalt ab. Dabei arbeitet der Saugroboter mit Wischfunktion noch effektiver als der automatische Sauger mit Kehrfunktion, da die feuchten Wischbürsten den Staub auf glatten Böden wie auf Fliesen, Laminat oder Parkett noch effektiver aufnehmen. Zudem befreien die automatischen Sauger die Böden von Flecken und feuchten Stellen. Es ist zwar ein etwas höherer Reinigungsaufwand bei den Saugrobotern mit Wischfunktion notwendig, doch dieser Aufwand hält sich in Grenzen, da die Wischaufsätze ganz einfach abgenommen und unter fließendem Wasser gereinigt werden können.

Die Kaufkriterien für Saugroboter: Darauf sollte geachtet werden

Neben den verschiedenen Arten der automatischen Sauger, welche auf die individuellen Bedürfnisse vor dem Kauf abgestimmt sein sollten, gibt es weitere Kriterien für den Kauf eines Saugroboters. Der Preis sollte beim Kauf eines automatischen Saugers zwar eine Rolle spielen, allerdings nur eine untergeordnete, denn manchmal sind günstigere Saugroboter leistungsfähiger als teurere, wie Tests regelmäßig zeigen. Auch in den verschiedenen weiteren grundlegenden Attributen unterscheiden sich die Saugroboter, weshalb diese vor den Kauf eines automatischen Saugers gründlich miteinander verglichen werden sollten.

Die Saugleistung und der Verbrauch des Saugroboters

Der Verbrauch sowie die Leistung des Saugroboters sind das erste, worauf die Verbraucher vor dem Kauf eines automatischen Roboters achten. Allerdings verwechseln sie dabei zumeist etwas Grundlegendes. Die Wattzahl und die Leistung beim Saugen hängen nicht grundlegend miteinander zusammen. Wer Wert auf weniger Verbrauch achtet, sollte auf eine geringere Wattzahl achten. Dies ist sogar von Vorteil, wie neuere Studien zeigen. In diesen Studien wird nachgewiesen, dass moderne Staubsauger mehr Saugleistung aufweisen, wenn sie eine geringere Wattzahl haben. So wird beispielsweise die maximale Wattzahl moderner Staubsauger vom Gesetzgeber beschränkt, wobei die Saugleistung stetig steigt.

Durchmesser und Höhe

Auch der Durchmesser und die Höhe sind natürlich für den Kauf eines Saugroboters ausschlaggebend. Je größer der Durchmesser des Roboters ist, umso größer ist die Fläche, welche bei einem einzigen Durchgang gereinigt wird. Doch es sollte beim Kauf eines Geräts auch darauf geachtet werden, dass der Durchmesser des Geräts nicht zu groß ist, da es sonst nicht an alle Stellen, etwa wenn die Beine einer Kommode zu nah beieinander stehen und das Gerät blockieren. Dasselbe gilt für die Höhe des automatischen Saugers. Ein höherer Saugroboter fasst in der Regel mehr Schmutz und Stab, da das Volumen des Staubbehälters bei größeren Geräten höher ist als bei niedrigen. Er kommt jedoch nicht an alle Stellen, wenn die Schränke zu niedrig sind. Dies gelingt nur flacheren automatischen Robotern.

Virtuelle Wand

Bestimmte Einrichtungsgegenstände wie Stehlampen oder ähnliches werden von einigen Saugrobotern nicht erkannt. Oder es gibt Stellen in der Wohnung, die für die Saugroboter tabu sind. In diesem Fall ist es günstig, wenn der Saugroboter eine virtuelle Wand aufweist. Diese virtuellen Wände werden durch Kästchen begrenzt, die batteriebetrieben sind. Diese strahlen infrarote Strahlen aus, welche auf die Sensoren der automatischen Sauger einwirkt und die den Wirkungsbereich der Geräte begrenzen. Die Kästchen können aufeinander abgestimmt werden, so dass sie den Saugrobotern abwechselnd Grenzen setzen, wodurch nacheinander Saugräume geöffnet und geschlossen werden können. Auf diese Weise wird der automatische Sauger individuell gelenkt und kann so effektiver arbeiten.

Anzahl der Saugdüsen beachten

Vor dem Kauf des Saugroboters sollte ebenfalls auf die Anzahl der Saugdüsen geachtet werden. Es muss allerdings nicht immer die maximale Anzahl der möglichen Saugdüsen sein, da dies den automatischen Sauger einerseits teuer werden lassen und ihn andererseits unnötig vergrößern. Für herkömmliche Haushalte genügen wenige Saugdüsen aus. Bei stärkeren Verschmutzungen wie etwa in öffentlichen Räumen und Gebäuden sollte allerdings auf eine höhere Anzahl an Saugdüsen geachtet werden, da das Gerät damit effektiver arbeitet.

Ladedauer die Leistung des Akkus

Entscheidend für den Kauf eines Saugroboters ist auch die maximale Dauer des Akkubetriebs sowie die Dauer der Akkuladung. Dies ist vor allem bei leistungsfähigeren Geräten der Fall, die viel Strom verbrauchen. Je geringer die Leistung des Akkus und je länger die Akkuladedauer sind, umso kürzer ist die Dauer der möglichen Putzdurchgänge und umso länger dauert es, bis das Gerät wieder betriebsbereit ist. Dies ist vor allem in Häusern ärgerlich in denen öfter durchgeputzt werden muss, wie etwa bei größeren Familien mit kleinen Kindern.

Auf die Filterleistung achten

Vor allem Allergiker sollten darauf achten, dass der Staubfilter des Geräts effektiver arbeitet. Unzureichend arbeitende Staubfilter beziehungsweise schlechte Filtertechnik sorgen dafür, dass sich der aufgesaugte Staub wieder in der Wohnung verteilt. Ein größerer Staubfilter ist kein entscheidendes Kriterium für den Kauf eines Saugroboters. Dies klingt nur auf den ersten Blick gut, da der Filter theoretisch seltener geleert oder gewechselt werden muss. Doch es ist ratsam, die Reinigung des Filters regelmäßig vorzunehmen und nicht bis zur letzten Sekunde zu achten, da sich nach einiger Zeit Keime im Filter bilden können.

Die Höhe des Geräts

Wer viele Türschwellen oder Kabel in der Wohnung liegen hat, sollte unbedingt die Höhe des Geräts beachten. Gerade sehr günstige Geräte haben eine Höhe, die nur wenige Millimeter beträgt. In diesem Fall stellt schon ein einfaches Elektrokabel ein unüberwindliches Hindernis dar, geschweige denn eine Türschwelle. Hochwertige Roboter verfügen über eine sogenannte SEV-Funktion, mit welcher sie auch etwas höhere Hindernisse wie etwa Türschwellen überwinden können.

Das Gewicht des automatischen Saugers

Bei Saugrobotern, die von Stockwerk zu Stockwerk getragen werden soll oder der bei Besuch Platz machen muss, sollte beim Kauf des automatischen Geräts natürlich auch auf das Gewicht des Saugroboters geachtet werden, damit er bequem transportiert und ohne langfristige Rückenprobleme weggetragen werden kann.

Wo ist der Einsatz eines Saugroboters nicht sinnvoll?

Generell ist der Einsatz eines Saugroboters immer sinnvoll. Allerdings sollte darauf geachtet werden, wie stark die Verschmutzung in den jeweiligen Räumen ist. Die Saugleistung sollte dahingehend angepasst werden. Bei sehr hellhörigen Räumen sollte zudem die Lautstärke der Geräte beachtet werden, um den Hausfrieden nicht zu stören. Diese ist zwar mit rund 65 dB in der Regel gering, doch bei sehr dünnen Wänden hörbar. In diesem Fall sollten Sie die Einsatzzeit vor allem in Mehrfamilienhäusern etwa auf den Nachmittag programmieren.

Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um die Saugroboter

Es gibt bei den Saugrobotern eine hohe Preisspanne und zahlreiche Funktionen, die genutzt werden können. Daher bestehen vor dem Kauf eines solchen Geräts in der Regel viele Fragen, um nicht einen falschen Saugroboter zu kaufen und Geld aus dem Fenster hinauszuwerfen. Wir haben die häufigsten Fragen in einer kleinen FAQ gesammelt und sie kurz und bündig beantwortet.